Handelskammer Hamburg 2007

< zurück

Wettbewerb

Engagement auszeichnen

Unternehmen sind mindestens so vielfältig wie die Inhalte von Überraschungseiern. Sie engagieren sich vor allem für soziale, sportliche oder kulturelle Zwecke – und das zusätzlich zum Tagesgeschäft. Nur: Kaum jemand nimmt das tatsächlich wahr. Deshalb haben die vier Spitzenorganisationen der deutschen Wirtschaft die „Initiative Freiheit und Verantwortung“ ins Leben gerufen und einen Preis gestiftet.

Freiheit und Verantwortung – hinter diesem eher sperrigen Titel verbirgt sich der Gedanke, dass jedes Unternehmen in der Marktwirtschaft Vorteile nutzen kann. Aber gleichzeitig muss sich jede Firma auch verantwortlich zeigen für ihr Umfeld: Mitarbeiter, Geschäftspartner, Kunden, Gemeinde. Und dieser Herausforderung stellen sich die Verantwortlichen, wie DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun feststellt: „Für viele Unternehmerinnen und Unternehmer ist verantwortliches Handeln in der Region eine Selbstverständlichkeit. Ihr vorbildliches Engagement findet aber oft eher im Stillen statt.“

Damit die bürgerschaftlichen Aktivitäten der Unternehmen bekannter werden und Beispiele aufzeigen für andere, gibt es diesen Preis. Erstmals von der Initiative im Jahr 2000 ausgelobt, würdigt er einmal im Jahr herausragendes und nachhaltiges gesellschaftliches Engagement der Unternehmen. Die Ehrung wird in den drei Kategorien kleine, mittlere und große Unternehmen vergeben.

Formale Voraussetzung für eine Bewerbung: Das Unternehmen muss seinen Sitz in Deutschland haben und die vollständig ausgefüllten Bewerbungsunterlagen bis zum 15. September 2007 einsenden (Kontaktdaten siehe Kasten). Inhaltliche Voraussetzung: Das Unternehmen macht sich in vorbildlicher Weise stark, beispielsweise für Jugendarbeit, Bildung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder für mehr Toleranz und gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Die Träger der „Initiative Freiheit und Verantwortung“ sind die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und die „WirtschaftsWoche“. Nach der Ausschreibungsrunde stellen sich die Präsidenten dieser vier Organisationen sowie der Chefredakteur der „WirtschaftsWoche“ der schwierigen Aufgabe, als fünfköpfige Jury die Preisträger zu ermitteln.

Besonderes Bonbon in diesem Jahr: Bundespräsident Horst Köhler übernimmt nicht nur wie in den vorangegangenen Jahren die Schirmherrschaft der Initiative, sondern lädt sogar zur Abschlussveranstaltung in seinen Berliner Dienstsitz ein. Im Schloss Bellevue wird er voraussichtlich am 3. Dezember die diesjährigen Preisträger auszeichnen. Die treten dann in die Fußstapfen der Boston Consulting Group, der VAUDE Sport oder auch von The Body Shop Deutschland.

Bisher haben sich kaum Hamburger Unternehmen an diesem Wettbewerb beteiligt – leider, denn es gibt in der Hansestadt ja viele gute Ideen und Initiativen, die von der Hamburger Wirtschaft unterstützt werden. Umwelt- und Schulpatenschaften, Leseförderung und (Vor-) Lesetage, Musikprojekte, Sportfeste oder ehrenamtliche Betreuung, um nur einige Möglichkeiten zu nennen. Bis zum 15. September haben Sie Zeit. Machen Sie mit und stellen Sie Ihr bürgerschaftliches Engagement heraus!

Julia Körner
julia.koerner@hk24.de
Telefon 36 13 8 353

Infos und Kontakte

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen stehen im Internet unter www.freiheit-und-verantwortung.de zum Download bereit. Senden Sie die ausgefüllten Dokumente unter dem Stichwort „Corporate Citizenship" an das Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, Taubenstraße 23, 10117 Berlin. Bewerbungsschluss ist der 15. September 2007.

hamburger wirtschaft, Ausgabe September 2007