Handelskammer Hamburg 2007

< zurück

Existenzgründung

Kundennähe im Doppelpack

Die Idee, gemeinsam einen Mode-Shop zu gründen, kam den beiden Freundinnen Franziska Todsen und Katja Thyen bei einem gemeinsamen Abendessen. Genau ein Jahr später eröffneten sie ihre Boutique „Goldstück“ in den Colonnaden.

Kennengelernt haben sich die Gründerinnen bereits vor vierzehn Jahren, als Franziska Todsen neben der Schule in einem Esprit-Shop arbeitet, der von der damals 23-jährigen Katja Thyen geleitet wurde. Der Kontakt zwischen den beiden ist nie abgerissen, obwohl Todsen nach der Schule Jura studierte, während Thyen ihre Laufbahn bei Esprit fortsetzte und zur Regionalleiterin für Norddeutschland aufstieg.

Generell sind die Unternehmerinnen überrascht, wie einfach es war, sich selbstständig zu machen. „Aber möglicherweise lag das auch daran, dass uns die Planungen viel Spaß gemacht haben und daher nicht wie Arbeit vorkamen.“ Hilfreich waren auch die Unterstützung der Familie und Freunde sowie die umfangreichen Beratungsangebote der Handelskammer.

Besonderes Augenmerk haben die zwei Gründerinnen auf die Suche nach dem geeigneten Standort gelegt. „Wir haben zu verschiedenen Uhrzeiten Passantenzählungen und umfangreiche Vergleiche der Ladenlokale vorgenommen. Hierbei hatten wir neben unserer Zielgruppe natürlich auch die Wettbewerbssituation immer im Blick“, berichtet das Duo. Nach einigen Recherchen war schnell ein passendes Geschäft in Winterhude gefunden. Doch unmittelbar vor Vertragsabschluss machte der Vermieter einen Rückzieher. „Das war schon eine große Enttäuschung, aber aufgeben kam für uns nicht infrage“, so Todsen. Mittlerweile sind die Geschäftsfrauen froh, dass es in Winterhude nicht geklappt hat. „Schließlich sind wir nun in einer der schönsten Einkaufsstraßen Hamburgs“, findet Thyen. Neben dem italienischen Flair in den Colonnaden waren die Geschäftsfrauen vom Zuschnitt des Ladenlokals auf zwei Ebenen begeistert. Ein weiteres Argument waren die individuell geführten Geschäfte in unmittelbarer Umgebung sowie die – trotz City-Lage – moderaten Mietkonditionen.

Ihre Geschäftspartnerschaft empfinden die beiden Frauen als Bereicherung. „Wichtig sind hierbei natürlich Vertrauen und absolute Offenheit“, betonen sie. „Wer bei uns einkauft, wird ausführlich und ehrlich beraten, schließlich soll sich die Kundin auch zu Hause noch in dem erstandenen Kleidungsstück gefallen,“ sagt Katja Thyen. Es ist für die Unternehmerinnen eine Selbstverständlichkeit, jeder Kundin ein Getränk anzubieten und Sitzgelegenheiten für die Einkaufsbegleiter(innen) zur Verfügung zu stellen. Bereits nach kurzer Zeit haben sie sich einen Stammkundenkreis aufgebaut. Dieser wird regelmäßig zu kleinen Events eingeladen und über Sonderaktionen informiert. „Wer einmal bei uns war, der kommt auch gern wieder.“

Den Schritt in die unternehmerische Selbstständigkeit haben Franziska Todsen und Katja Thyen bisher nicht bereut und sehen der Zukunft positiv entgegen. Bereits in diesem Jahr möchten sie eine Auszubildende einstellen. Für Katja Thyen ist dies kein Neuland, da sie bereits bei Esprit Ansprechpartnerin für Auszubildende war. „Auszubilden ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Schließlich möchten wir unser Wissen und unsere Erfahrungen weitergeben“, erklärt sie. Eine geeignete Kandidatin haben sie auch schon in Aussicht.

Auf die Frage nach ihrem Erfolgsgeheimnis überlegen die Unternehmerinnen nicht lange: „Unsere Kundinnen spüren, dass wir mit dem Herzen dabei sind!“

Sonja Le Cerf
sonja.lecerf@hk24.de
Telefon 36 13 8 787

hamburger wirtschaft, Ausgabe September 2007