Handelskammer Hamburg 2007

< zurück

Interview: Frank Otto („Jeshe Oh“) und Hanno Tietgens („Xon Emoto“)

„3D-Welt ergänzt das Internet“

In Second Life (SL) eröffnete der Medienkünstler und Unternehmer Frank Otto auf der Insel „Hamburg North Beach“ das virtuelle Planetarium. Gezeigt wird eine audiovisuelle Installation, „TRIP – Remix Your Experience“, in der vier Filme parallel zu sehen sind. Die hamburger wirtschaft sprach mit ihm und dem SL-Experten Hanno Tietgens, Geschäftsführer von Büro X, über das Projekt.

hamburger wirtschaft: Jeshe, gemeinsam mit Bernt Köhler-Adams hast du* „TRIP – Remix your Experience“ entwickelt, das aktuell im Planetarium gezeigt wird. Was hat dich und Xon auf die Idee gebracht, das Projekt auch im virtuellen Abbild des Planetariums in Second Life (SL) auf der Insel „Hamburg North Beach“ umzusetzen?

Jeshe Oh: Der Reiz der Installation lässt sich nur in der 3D-Welt nachvollziehen. In der ersten Welt ist es ja auch eine Rundumprojektion.

Xon Emoto: Hier kann man richtig in die faszinierenden Bilder eintauchen. Das ist eine perfekte Erweiterung mit neuen Mitteln.

hw: Hattest du bereits vorher Erfahrung mit SL? Oder war das Projekt auch in dieser Hinsicht eine Premiere?

Jeshe: Grunderfahrungen ein wenig, ich habe meist nicht genügend Zeit für diese Welt, weil die erste mich so beansprucht. Ich bin manchmal Wochen gar nicht hier, dann wieder zweimal die Woche für je zwei Stunden. Bei mir ist es die Neugier, die mich herführt. Und jede kreative Weiterentwicklung des Second Life gibt neue Argumente für einen Besuch.

hw: Ist SL denn ein guter Ort für dich, um Kontakte zu knüpfen? Gerade im Medienbereich?

Jeshe: Der Gewinn besteht zurzeit eher in neuen Kontakten zu anderen Kreativen. Die Medien sind hier schon vertreten, für mich hat sich hier aber noch kein Betätigungsfeld eröffnet.

hw: Warum hast du dich dafür entschieden, einen „Real Skin Avatar“, also eine Figur, die dir ähnlich sieht, zu verwenden und eben keine Fantasie-Figur?

Jeshe: Real Skin wegen unserer TRIP-Premiere, damit ich als Ansprechpartner erkennbar bin.

hw: Was kostet so eine Avatar-Programmierung?

Jeshe: 600 Euro.

Xon: Das ist heutzutage noch eine Menge Arbeit, man braucht mindestens acht oder zwölf Fotos von allen Seiten.

hw: Hast du denn schon weitere Pläne für Aktivitäten in SL?

Jeshe: Ja, heute beginnt ein Videodreh im SL zu einem Song aus dem TRIP-Projekt. Die Reise wird hier noch weitergehen, und es ist wieder eine Gemeinschaftsarbeit, wie das Erste-Welt-Projekt ja auch, zu der wir die Künstler aus SL einladen werden.

hw: Kannst du mir etwas mehr zu dem Dreh sagen? Was wird denn gefilmt?

Jeshe: Eine Ballonreise wird uns an interessante Orte im SL führen: Von schönen Stränden über urbane Gegenden bis hin zu dem Planetarium natürlich. Wir starten schnell, vielleicht schon in einer Woche, der Dreh wird dann aber weitergehen. Die Avatare können unsere Arbeit kommentieren, und wir können uns so verbessern.

hw: Glaubt ihr, dass SL die Zukunft des Internet ist?

Jeshe: Ob es SL sein wird, mag dahingestellt sein, die 3D-Welt hat ganz sicher eine Zukunft. SL hat natürlich einen Bekanntheitsvorsprung, es kommt drauf an, ob sie die Nase vorne behalten.

hw: Aber könnt ihr euch vorstellen, dass das Internet vollständig einer 3D-Welt weichen wird?

Jeshe: Nicht vollständig, aber sinnvoll ergänzt.

Xon: Genau. Zu 90 Prozent vielleicht. Es ist einfach eine neuerliche Erweiterung der Möglichkeiten.

hw: Was ist denn der größte Vorteil von SL gegenüber dem normalen Internet?

Xon: Die didaktische Veranschaulichung von komplexen Inhalten und die Intensität des Erlebens.

Jeshe: Die Navigation des echten Lebens mit seinen Überraschungen.

Xon: Stimmt, die neuen Menschen, die man trifft. Dinge, die man an einem virtuellen Treffpunkt gemeinsam erleben oder sogar erschaffen kann, von einer Seite des Bahnhofs auf die andere oder zwischen Hamburg und Australien – in Echtzeit!

Jeshe: Es ist ein Experimentierfeld für Innovationen, die vielleicht dann auch in unser erstes Leben einfließen, und einige technische Entwicklungen, die die Dinge vereinfachen können.

Xon: Ich finde beeindruckend, in welcher Form hier alle Medien zusammenfließen, die wir kennen.

Katharina Kurt
katharina.kurt@hk24.de
Telefon 36 13 8 303

Infos und Kontakte

Möchten Sie mehr über Second Life erfahren? Die Handelskammer hat auf der virtuellen Insel „Hamburg City (60,60,25)“ eine Dependance im Web 3D. Wir bieten Informationstage für Unternehmer am Adolphsplatz und virtuelle Rundgänge und Expertengespräche in Second Life an. www.hk24.de, Dokumenten-Nr. 42576.

hamburger wirtschaft, Ausgabe September 2007