Handelskammer Hamburg 2010

< zurück

Commerzbibliothek

Große Abschlussfeier zum 275. Jubiläum

Mit einer feierlichen Abendveranstaltung endete das Jubiläumsprogramm der Commerzbibliothek.
Rund 140 geladene Gäste feierten in der Handelskammer die Veröffentlichung der Fest- und Denkschrift „Wissen für die Wirtschaft im Wandel – 275 Jahre Commerzbibliothek“ sowie die Gewinner des Kurzkrimi-Wettbewerbs. Mit der Fest- und Denkschrift blicken die Autoren – allesamt Experten aus Wirtschafts- und Bibliothekskreisen – in die Zukunft der Commerzbibliothek. Bei der Po­diumsdiskussion beleuchteten die Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek, Dr. Johanna Rachinger, der bekannte Volkswirt und politische Berater Prof. Wolfgang Michalski und das Nachwuchstalent ­Ronald Kaiser die Themen E-Books, Aufenthaltsqualität und Professionalität der Beratung als wichtige Zukunftsfaktoren für die Commerzbibliothek. Zum jetzigen Jubiläum hatte sich die Commerzbibliothek von ihren Lesern etwas Kriminelles gewünscht: einen Mord – natürlich nur literarisch und für einen Kurzgeschichten-Wettbewerb. Mit knapp 70 eingesandten Beiträgen wurde dieser Wunsch erfüllt. Nach Ausschreibungsbeginn wurde im Lesesaal rege recherchiert: Viele kamen und suchten in alten Zeitungsartikeln, Bauplänen und Polizeiberichten nach Ideen für ihren
Krimi. Die drei besten Geschichten wurden von einer Jury, die sich aus Bestsellerautorin Petra Oelker, Handelskammer-Präses Frank Horch und Bibliotheksleiterin Dagmar Groot­huis zusammensetzte, ausgewählt.

Den mit 275 Euro dotierten ersten Platz belegte Günter Wessollek mit „Anno 2035“. Wessollek hatte sein Juweliergeschäft am Großen Burstah und schreibt, seit er im Ruhestand ist, gern Geschichten. Ein verregneter Sommernachmittag führte ihn zufällig in die Handelskammer, wo er vom Wettbewerb erfuhr. Wessollek schreibt über die betagten, aber immer noch sehr trickreichen Zwillingsbrüder Herrmann und Claudius. Die beiden Langfinger begehen wieder einmal einen Antiquitätenraub, und zwar genau während der Feierlichkeiten zum Abschluss des 275.  Jubiläums der Commerzbibliothek. Es ist Wessolleks erster Beitrag im Rahmen eines ­literarischen Wettbewerbs und somit sein ­Debüt als geist- und witzreicher Autor.

Mit einem „Mord in der Commerzbibliothek“ aus Eifersucht belegte Rainer Waeger den zweiten Platz. Er ist IT-Projektmanager und bezeichnet sich selbst als „sporadischen Hobbyschriftsteller“. In seinem Krimi wird das eigentliche Opfer unfreiwillig zum Täter, weil sein Nebenbuhler die Kontrolle über seine Giftmischerei verliert. Es geht natürlich um eine Frau – ein klassisches Motiv.

Für die Drittplatzierte ist das Schreiben seit zehn Jahren eine große Leidenschaft. Carolyn Srugies, gelernte Industriefachwirtin, hat als Autorin Talent für historische Themen. Ihr Rätselkrimi hat einen direkten Bezug zum Gründungsjahr der Commerzbibliothek. In „Das verschwundene Erbe des Hieronymus Wieck“ muss ein Buchbinder sein Leben lassen, weil ein fauler und halb enterbter ­Unglückssohn wütend nach dem Gold aus dem Erbe seines Vaters sucht.

Alle drei Gewinner lasen ihre Beiträge live vor den Gästen der Abschlussfeier. Im Vorfeld der Abendveranstaltung hatte die Commerzbibliothek zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Über 2 000 Besucher kamen und fanden unter den 3 000 Flohmarktbüchern das eine oder andere Schnäppchen. Einige brachten eigene Bücher mit, um sie von der Buchbinderei Metz begutachten und restaurieren oder vom Antiquariat Pabel schätzen zu lassen. Bei einer Rallye und diversen Führungen verteilte sich das Publikum auf sämtliche Ebenen der Commerzbibliothek und hatte zahlreiche Einblicke hinter die Kulissen. Der anderthalb Quadratmeter große Kuchen des Buffets hatte die Form eines Buches. Die Handelskammer-Maskottchen Neptun und Merkur sorgten bei Groß und Klein für Freude.

Insgesamt blickt die Commerzbibliothek auf ein erfolgreiches Jubiläumsprogramm zurück. Zu Lesungen mit den Autoren Petra Oelker und Jürgen Petschull sowie mit dem bekannten Schauspieler Uwe Friedrichsen kamen über 1 200 Besucher. Das Eventkino „Flexibles Flimmern“ lockte 400 Gäste in die Säle der Handelskammer, und die Aus­stellung zur Geschichte der Bibliothek wurde bis Anfang Dezember rege besucht.
Angela Rotermund
angela.rotermund@hk24.de
Telefon 36138-541
hamburger wirtschaft, Ausgabe Dezember 2010