Handelskammer Hamburg 2010

< zurück

Flughafen Hamburg GmbH

Luftdrehkreuz für Norddeutschland

Der Hamburg Airport leistet seit 100 Jahren seinen Beitrag zum Wohlstand der Hansestadt. Doch auch als Unternehmen und Arbeitgeber ist er von großer Bedeutung.
Am 10. Januar 1911 gründeten Hamburger Kaufleute die Hamburger Luftschiffhallen GmbH und ­finanzierten den Bau eines Flughafens in Fuhlsbüttel. „Der Hamburg Airport, Norddeutschlands größter internationaler Flughafen, Wirtschaftsmotor und Arbeitgeber, ist damit der älteste Flughafen, der sich noch an seinem ursprünglichen Standort befindet“, sagt Michael Eggenschwiler, Geschäftsführer Hamburg Airport.

Mit einem Festakt im Rathaus wird am 10. Januar das 100. Jubiläum des Flughafens gefeiert, den die britische Luftwaffe nach dem Zweiten Weltkrieg unbeschadet übernommen hatte. 1955 beginnt die Lufthansa ihren Flugverkehr innerhalb der Bundesrepublik, und zunächst wird Hamburg ihr Heimatflughafen. Mitte der 1960er-Jahre diskutiert man eine Verlegung des Flughafens nach Heidmoor bei Kaltenkirchen, entscheidet sich dann aber doch für den Standort in der Stadt. 1985 ein Highlight: Die Pan Am fliegt mit einer Boing 747 von Hamburg nach New York.

Die kommenden 20 Jahre sind geprägt von der Flughafen-Modernisierung, die mit der Erneuerung des Terminals 3 und des Luftfrachtzentrums beginnt. Im Jahr 2000 nennt sich Hamburgs Flughafen dann offiziell „Hamburg Airport“. Gleichzeitig wird das 350 Millionen Euro schwere Ausbauprogramm „HAM 21“ ins Leben gerufen. „Mit dem Ziel, innerhalb von acht Jahren den Airport komplett zu erneuern“, sagt Eggenschwiler. 2005 wird der neue Terminal 1, einer der modernsten Terminals Europas, eingeweiht. Um zwischen Terminal 1 und 2 mit dem Bau der Airport Plaza beginnen zu können, muss zunächst der 25 Jahre alte Terminal 3 weichen. Kurz nach der Inbetriebnahme der Airport Plaza 2008 feiert der Flughafen eine weitere Premiere: Die Flughafen-S-Bahn nimmt ihren Betrieb auf. „Dadurch“, so Eggenschwiler, „wird Hamburg Airport mehr denn je zu dem Flughafen für Norddeutschland.“

Der Airport ist aber nicht nur ein Flug­hafen, sondern er leistet auch als Unternehmen und Arbeitgeber einen großen Beitrag zur Hamburger Wirtschaft. 2009 zählt man in Fuhlsbüttel rund zwölf Millionen Passagiere sowie 157 000 Flugbewegungen, und der Flughafen beschäftigt rund 1?600 Mitarbeiter. Rechnet man sein gesamtes Gelände mit ein, bietet der Airport 15?000 Menschen Beschäftigung. 2009 macht er einen Umsatz von 224 Millionen Euro. Für 2011 werden 13 Millionen Passagiere erwartet. Eggenschwiler: „Wir gehen davon aus, dass eine Million ­Passagiere 1 000 Arbeitsplätze in der Region sichern.“

Auch in Zukunft will der Flughafen expandieren. 2011 soll zudem ent­schieden werden, ob ein neues Frachtzentrum gebaut wird. Dr. Jürgen Vogt, Geschäftsführer der LHU Luft-Hafen-Umschlag GmbH und einer der möglichen Nutzer, sieht in einem Ausbau des Luftfrachtumschlagplatzes eine große Chance für die Wirtschaft: „Mit dem Bau wird Hamburg dann auch den aufseiten der Luftfrachtinfrastruktur vorhandenen Rückstand zu anderen Handels- und Logistikzentren aufholen.“

Katja Kasten
redaktion@hamburger-wirtschaft.de
Telefon 36138-305

hamburger wirtschaft, Ausgabe Dezember 2010