Handelskammer Hamburg 2010

< zurück

Einzelhandel

Schaufenster im Blick

Zum ersten Mal fand in Hamburg ein sogenannter Schaufenster-Check statt. Hierbei wurde die Dekoration der teilnehmenden Ladenlokale untersucht und bewertet.
Der Kunde von heute ist anspruchsvoll: Das Sortimentsangebot muss passen, der Service fachkundig und freundlich sein und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Doch bevor es überhaupt zu einer Kaufentscheidung kommen kann, gilt es, die Kundschaft in das Geschäft zu „locken“. Der erste Eindruck, den ein Ladenlokal vermittelt, entscheidet – vor allem in stark frequentierten Einkaufslagen – zunehmend über dessen Erfolg. Denn viele Einzelhändler setzen gezielt auf Laufkundschaft. Aber auch Geschäfte, die über einen großen Kundenstamm verfügen, profitieren von einer gelungenen und einladenden Schaufenstergestaltung. Dabei sind zahlreiche Aspekte zu beachten: Ob Schaufensterdekoration, Warenpräsentation, Raumbeleuchtung oder Außenwerbung – um ein Ladenlokal ansprechend und zielgruppenorientiert zu gestalten, eignen sich unterschiedliche Drehschrauben.

In Hamburg fand nun ein Pilotprojekt für Schaufenster- und Ladenlokalgestaltung statt. Initiiert von der Handelskammer, waren sämtliche Gewerbetreibenden der Straßenzüge Hölertwiete und Sand im Bezirk Harburg dazu eingeladen, an dem Workshop mitzuwirken. Als Mitausrichter des Schaufenster-Checks fungierten das Citymanagement Harburg und die Interessengemeinschaft Initiative Sand. Im Vordergrund stand eine Vor-Ort-Begehung, bei der jedes Ladenlokal begutachtet wurde. Die insgesamt 20 Teilnehmer nahmen gegenseitig ihre Schaufensterdekoration und Ladengestaltung unter die Lupe. Unter den „gecheckten“ Läden befanden sich neben mehreren Einzelhandelsfachgeschäften auch ein Schlüsseldienst, eine Apotheke, ein Blumengeschäft und sogar ein Bestattungsunternehmen. „Der bunte Mix der teilnehmenden Geschäfte zeigt, dass die Gestaltung und Dekoration von Ladenlokalen ein Thema für alle Gewerbetreibenden ist, die Kundenkontakt pflegen“, sagt Matthias Heckmann, Harburger Citymanager.

Begleitet wurde der Workshop von zwei professionellen Dekorateuren, die den Teilnehmern wertvolle Tipps und Ideen geben konnten. Neben optischen und gestalterischen Ratschlägen stand oft auch eine zielgruppengerechte Dekoration im Mittelpunkt der Diskussion. Denn ein ansehnliches Geschäft allein reicht meist nicht aus. Wichtig ist vor allem, dass die Botschaft, die von einer Ladengestaltung ausgeht, auch die gewünschte Kundschaft anspricht. Die Veranstaltung diente den Händlern zugleich als Plattform für den Austausch über die Bedeutung von Schaufensterdekoration und Ladengestaltung. Nach dem Pilotprojekt in Harburg wird die Handelskammer den Schaufenster-Check nun gemeinsam mit Hamburger Interessengemeinschaften in weiteren Quartieren der Stadt durchführen.
Torben Breuker
torben.breuker@hk24.de
Telefon 36138-785

hamburger wirtschaft, Ausgabe Oktober 2010