Handelskammer Hamburg 2009

< zurück

Umfrage

Azubis zieht es nach Hamburg

Um mehr über die Bewerbungsgewohnheiten Jugendlicher zu erfahren, hat die Handelskammer auch in diesem Jahr wieder eine Umfrage unter Auszubildenden im ersten Lehrjahr durchgeführt.
Hamburgs Ausbildungsmarkt bleibt attraktiv: 48,2 Prozent der insgesamt 8230 Teilnehmer der diesjährigen Azubi-Umfrage haben ihren Schulabschluss zwar nicht in der Hansestadt gemacht, wollen hier aber unbedingt ihre Ausbildung absolvieren (2009: 49 Prozent). Die Anzahl der Hamburger Auszubildenden ist im Vergleich zum vergangenen Jahr erneut leicht gestiegen (51,8 Prozent; 2009: 51 Prozent). Ein Grund dafür ist die demografische Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern, die dafür sorgt, dass inzwischen weniger Bewerber von außerhalb in die Hansestadt kommen (4 Prozent; 2009: 5,3 Prozent). Die Zahl der Azubis aus Niedersachsen liegt mit 15,4 Prozent konstant hoch (2009: 15,8 Prozent), ebenso die der Azubis aus Schleswig-Holstein: Hier ist der Anteil der Jugendlichen sogar leicht gestiegen (21,8 Prozent; 2009: 20,5 Prozent).

Für 20,3 Prozent der Befragten waren bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz Hinweise von Familienmitgliedern und Freunden von großer Bedeutung (2009: 19,5 Prozent). Weitere 1,7 Prozent haben die Angebote der Hanseatischen Lehrstellenbörse genutzt (2009: 1,6 Prozent). Besonders erfreulich ist es, dass der Ermittlungserfolg mit der Online-Lehrstellenbörse in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist (2008: 12 Prozent; 2009: 14 Prozent; 2010: 14,9 Prozent). Diese Entwicklung zeigt, dass den Ausbildungsbetrieben mit der Online-Lehrstellenbörse ein sehr effektives Instrument zur Bewerberakquisition zur Verfügung steht.

Die Ergebnisse der aktuellen Azubi­Umfrage sind ein Hinweis darauf, dass die duale Berufsausbildung in Hamburg die Integration von jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund fördert. Aus der Befragung geht hervor, dass 24,3 Prozent der neuen Auszubildenden im Ausland geboren wurden oder zumindest einen Elternteil ausländischer Herkunft haben – ein Trend, der seit einigen Jahren zu beobachten ist: Seit 2006 ist der Anteil der Jugendlichen mit Migrationshintergrund um etwa 4 Prozent gestiegen.

Wichtig bei der Berufswahl sind den jungen Menschen vor allem Sicherheit und Zukunftschancen (55,4 Prozent). Für 42,1 Prozent soll der Beruf in erster Linie Spaß machen und nicht nur gute Perspektiven bieten. Wie im Jahr zuvor spielt Gehalt so gut wie keine Rolle bei der Wahl der Ausbildung (1,1 Prozent). Erneut wurde ermittelt, wie lange die Suche nach einer Lehrstelle im Schnitt gedauert hat und wann damit begonnen wurde: Wie 2009 hat sich mehr als die Hälfte der Befragten etwa drei Monate lang um einen Ausbildungsplatz bemüht. 25,4 Prozent haben bereits nach einem Monat eine passende Stelle gefunden (2009: 22,7 Prozent). Für nur 9,1 Prozent hat die Suche länger als ein Jahr gedauert (2009: 11,4 Prozent). Dass ein frühes Bemühen um eine Lehrstelle der Schlüssel zum Erfolg ist, wissen die Hamburger Azubis: 63 Prozent der Befragten haben bereits vor ihrem Schulabschluss mit der Lehrstellensuche begonnen – und sich damit die besten Plätze gesichert.

Cristiana Cicoria
cristiana.cicoria@hk24.de
Telefon 36138-789
hamburger wirtschaft, Ausgabe Oktober 2010