Handelskammer Hamburg 2010

< zurück

Hamburgensien

Rückblick

Erlebte Geschichte

Kneipen betrieben damals einen „Ausspann“ für Pferde, die Wasser und Futter erhielten, während die Kutscher Bier tranken, erinnert sich Peter Jensen an seine Kindheit Ende der 1920er-Jahre im Stadtteil Rotherbaum. Damals wurden Straßenlaternen noch mit langen Stangen vom Laternenanzünder in Betrieb gesetzt und Rundstücke und Milch morgens vor die Haustür geliefert. Der Nationalsozialismus veränderte das Alltagsleben, das pseudomilitärisch organisiert wurde. Der Autor, Jahrgang 1924, beschreibt informativ und unterhaltsam ihn prägende Erlebnisse sowie den jeweiligen Zeitgeist vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Nach russischer Kriegsgefangenschaft studierte er Medizin und arbeitete als Internist in Hamburg.


Peter Jensen: „Zeiten-Zeugnis: Erlebtes 1928–1958“; Konkret Literatur Verlag; Hamburg 2009; 302 Seiten; 19,90 Euro.



Nordstaat

Soll Hamburg fusionieren?

„Wer braucht den Nordstaat?“ ist eine Frage, die immer wieder diskutiert wird. Unter dem gleichnamigen Titel ist eine Aufsatzsammlung erschienen, die einen Überblick über die vielen Facetten einer möglichen Länderneugliederung im Norden Deutschlands gibt. Finanzielle Zwänge und wachsender Wettbewerb zwischen großen Wirtschaftsregionen sprechen dafür, kulturelle und landsmannschaftliche Eigenheiten dienen oft als Gegenargumente. 27 Autoren aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft liefern Beiträge aus ihrer jeweiligen Perspektive. Für Handelskammer-Hauptgeschäftsführer Prof. Hans-Jörg Schmidt-Trenz zum Beispiel ist eine gesamtstaatliche Länderneuordnung auf längere Sicht unausweichlich.

Michael Neumann (Hrsg.): „Wer braucht den Nordstaat?“; BoD GmbH Norderstedt; Hamburg 2010; 260 Seiten; 16,90 Euro.

Historie

Hamburger in Lateinamerika

Die Gründung der Hamburger Universität wurde wesentlich durch das Interes­se an außereuropäischen Regionen beeinflusst – befördert durch die Kaufmannschaft. Enge Kontakte bestehen dabei zum lateinamerikanischen Kontinent. 2008 boten Handelskammer, Universität und Lateinamerika Verein eine Vortragsreihe an, in der Historiker Hamburger Unternehmen, Händler und Wissenschaftler vorstellten, die zur Vertiefung der Beziehungen beigetragen haben. Die jetzt in einem Sammelband veröffentlichten Beiträge befassen sich unter anderen mit den Südamerika-Unternehmungen der Reederei Laeisz und den Aufzeichnungen eines Kaufmanns kurz nach der Unabhängigkeit ­Perus.

Jörn Arfs, Ulrich Mücke (Hrsg.): „Händler, Pioniere, Wissenschaftler. Hamburger in Lateinamerika“; LIT Verlag; Münster 2010; 118 Seiten; 14,90 Euro.

Stadtführer

Eine Zeitreise

Jede Stadt schreibt ihre Geschichten. Geschichten von Menschen und Ereignissen, die Orten eine besondere Bedeutung verleihen. Viele von ihnen geraten in Vergessenheit und warten darauf, wieder ausgegraben zu werden. Olaf Irlenkäuser nimmt uns mit auf eine Reise durch die Hansestadt und ihre Vergangenheit, er zeigt ihre verborgenen Plätze und erzählt deren Geschichten. Auch wer die Elbmetropole gut kennt, kann mit Irlenkäuser Neues entdecken und zugleich viel über die alte Hansestadt lernen. „99 Orte in Hamburg“ ist kein klassischer Reiseführer, sondern Zeitreise und Entdeckungstour in einem.

Olaf Irlenkäuser: „99 Orte in Hamburg“; Culturcon Medien; Berlin?/?Wildeshausen 2010; 140 Seiten; 11,95 Euro.

hamburger wirtschaft, Ausgabe Oktober 2010