Handelskammer Hamburg 2010

< zurück

Wirtschaft hautnah

Was für ein Theater!

Die Leseraktion „Wirtschaft hautnah“ geht in die nächste Runde. Am 18. Januar 2011 laden wir Sie ein, mit uns das Deutsche Schauspielhaus zu besuchen.
Es waren Hamburger Bürger, die sich Ende des 19. Jahrhunderts zusammentaten und für den Bau eines Theaters starkmachten. Aber nicht irgendein Theater sollte es werden, sondern ein „Bollwerk gegen die Herrschaft des schlechten Geschmacks“. Spätestens seit Gustaf Gründgens ist das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg auch über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt, mehrmals wurde es schon zum „Theater des Jahres“ gekürt.

Die vergangenen Wochen aber waren nicht einfach für die Spielstätte. Das Sparpaket des Hamburger Senates traf das Schauspielhaus mit voller Wucht: 1,2 Millionen Euro sollen ab der kommenden Spielzeit eingespart werden. Für das Theater eine Hiobsbotschaft, die nicht so einfach hingenommen wird. Das letzte Wort scheint jedenfalls noch nicht gesprochen.

Die kommende Spielzeit wird dennoch wie geplant über und auf die Bühne gebracht. Für Schauspieler, Regisseure, Lichttechniker und alle anderen Mitarbeiter geht die Arbeit wie gewohnt weiter. Für unsere Leseraktion „Wirtschaft hautnah“ bedeutet das: Hinter den Kulissen gibt es viel zu entdecken, ob in den Werkstätten, im Kostümfundus oder in der Maske. Florian Vogel, Künstlerischer Leiter des Schauspielhauses, wird die Teilnehmer ab 17.30 Uhr durch das Theater führen. Im ­Anschluss ist die Gruppe zur Vorstellung von „Kabale und Liebe“ um 20 Uhr eingeladen.

Sollten Sie Lust haben, das Schauspiel­haus einmal von ganz neuen Seiten kennenzuler­nen, dann senden Sie uns bis zum 15. Dezember eine E-Mail an wirtschafthautnah@hk24.de. Die ersten zehn Interessenten nehmen an dem ­Besuch teil.
Juliane Kmieciak
juliane.kmieciak@hk24.de
Telefon 36138-563

hamburger wirtschaft, Ausgabe Dezember 2010